Projekte 2017

Projekt ” Red Hands day”
mit Schülern der Gesamtschule Ückendorf

„Was ihr wollt“ von W. Shakespeare
Mit den K.L.O.W.N., dem Jungen Schauspiel im Dietrich Bonhoeffer Haus.
Premiere 04.03.2017

Projekt ” Bibel lesen”
Vorgelesen – Zugehört
Am Anfang war das Wort 14 Sonntage – 14 Bücher der Bibel
Menschen mit Lust zum Vorlesen und der Einladung zum Hinhören
präsentieren von Invocavit 5. März bis Pfingstsonntag 4. Juni 2017
in der Bleckkirche Gelsenkirchen die Bibel
Wer möchte mitlesen??
An den Sonntagnachmittagen vom 5.3. bis 4.6.2017 wird im Rahmen der „Offenen Kirche“ in der Bleckkirche vorgelesen!
Immer ein ausgewähltes Buch der Bibel. Immer mind. drei Leser und Leserinnen pro Nachmittag, im Wechsel über drei Stunden, von 15 bis 18 Uhr. Für die Besucher der Offenen Kirche an den Sonntagen der Passionszeit und anschließenden Österlichen Freudenzeit, von Faßnacht bis Pfingsten.
Interessierte können sich zur Vorbereitung ihrer Lesungen für einen der Vorlese-Workshops anmelden.
Samstag 18. Februar, 10 bis 14 Uhr
und/ oder Mittwoch 22. März, 18 bis 22 Uhr.
(Ort wird noch bekannt gegeben.)
Anmeldungen zum Mitmachen über
Ulrich Penquitt, Trias Theater Ruhr
info@triastheater.de; 0209 39169
oder André Wülfing
wuelfing@geschichtenbuehne.de, Tel. 01575 208 24 98
Die Bibel-Lesungen 2017 sind ein Kooperationsprojekt zwischen der Bleckkirche – Kirche der Kulturen, Pfarrer Thomas Schöps, dem Trias Theater Ruhr, Ulrich Penquitt,
und der geschichtenBühne, André Wülfing.

Trias Theater-Ruhr Produktion 2017
“Mein Kampf” von George Tabori
Mein Kampf ist ein in Form einer Groteske im Jahr 1987 inszeniertes Theaterstück von George Tabori, das die (relativ frühen) „Wiener Jahre“ Adolf Hitlers als Bewohner eines Männerwohnheims in der Hauptstadt Österreich-Ungarns vor dem Ersten Weltkrieg zum Thema hat (historisch angesiedelt etwa zwischen 1907 und 1913). In Taboris Stück wird die Entwicklung Hitlers vom erfolglosen und unbedarften Aspiranten eines Kunststudiums zum antisemitischen Demagogen und späteren despotisch herrschenden Diktator in einer zugespitzt-sarkastischen Weise interpretiert.
Handlung
Erzählt wird die Geschichte der Wandlung des Menschen Adolf Hitler in das Monster Hitler.
Das Stück spielt 1910 in einem Männerasyl in der Wiener Blutgasse. Der junge, despotische, untalentierte Zeichner Adolf Hitler kommt nach Wien, um Kunst zu studieren. Er trifft auf die Juden Schlomo Herzl und den Koch Lobkowitz. Herzl und Hitler freunden sich an. Der kluge Buchhändler Schlomo Herzl arbeitet an einem Roman, der den Arbeitstitel Mein Kampf trägt. Als Hitler vom Aufnahmegremium der Wiener Kunstakademie abgelehnt wird, tröstet ihn Herzl. Hitler erfährt zum ersten Mal in seinem Leben so etwas wie Zuneigung. Herzls Fürsorge für den traurigen Mann, der nie in seinem Leben geweint hat, geht sogar so weit, dass er ihn zu einer neuen Karriere führt, mit fatalen Folgen für die Weltgeschichte. Der Jude bereitet Hitler auf ein Leben als Politiker vor und überlässt ihm sogar den Titel seines Romans, damit Hitler ihn für seine politische Schrift verwenden kann. Schließlich verwandelt Herzl ihn auch äußerlich in den Adolf Hitler, den die Geschichtsschreibung kennt.
Premiere: 11.11.2017 im Kulturraum “die flora” in Gelsenkirchen.